Eadith

Feigwarzen Hodensack
Nachricht schreiben/Nachricht senden/Chat jetzt

Informationen

  • Jahre alt:
  • 18

Über

Eine Infektion mit humanen Papillomaviren HPV kann Männer und Frauen betreffen.

Beschreibung

Florian Tiefenböck hat Humanmedizin an der LMU München studiert. Nach Erhalt der ärztlichen Approbation und einer praktischen Tätigkeit in der Inneren Medizin am Uniklinikum Augsburg ist er seit Dezember festes Mitglied des NetDoktor-Teams und sichert unter anderem die medizinische Qualität der NetDoktor-Tools.

Erektionsstörungen - wir können helfen

Martina Feichter hat in Innsbruck Biologie mit Wahlfach Pharmazie studiert und sich dabei auch in die Welt der Heilpflanzen vertieft. Von dort war es nicht weit zu anderen medizinischen Themen, die sie bis heute fesseln. Feigwarzen spitze Kondylome, Condylomata acuminata sind gutartige Hautwucherungen im Intimbereich. Sie hodensack zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. Feigwarzen entstehen durch eine Infektion mit dem Humanen Papillomvirus HPV. Nach der Ansteckung mit den Viren feigwarzen vier Wochen bis acht Monate, bis sich erste Warzen bilden Inkubationszeit. Lesen Sie hier alles Wichtige über Feigwarzen!

Feigwarzen sind gutartige Wucherungen der Haut beziehungsweise Schleimhaut. Meist finden sich diese Warzen im Genitalbereich seltener an anderen Körperstellen. Sie werden deshalb auch Genitalwarzen genannt. Eine andere Bezeichnung ist "spitze Kondylome":. Neben dem klassischen Feigwarzen-Typ gibt es auch Sonderformen.

Dazu gehören beispielsweise die Condylomata plana lat.

Projektgruppe zervita

Es handelt sich dabei um die flache Erscheinungsform gewöhnlicher Feigwarzen. Sie können aber auch in der Scheide und am Gebärmutterhalsam Anus und im Analkanal sowie in der Harnröhre auftreten. Meist sitzen die Warzen am Penis - bevorzugt am Vorhautbändchen Frenuluman der Penisfurche ringförmige Vertiefung hinter der Eichel sowie am inneren Blatt der Vorhaut. Beschnittene Männer haben keine Vorhaut mehr und sind weniger anfällig für Genitalwarzen. Wenn sie doch welche bekommen, können die Feigwarzen Penis-Stamm und Peniswurzel besiedeln.

Feigwarzen: aussehen und symptome

Wie bei Frauen können Condylomata acuminata sich auch bei Männern in der Harnröhre, im Analkanal und am Anus bilden. Besonders männliche Homosexuelle sind anfällig für solche Warzen am After. Feigwarzen lieben feuchtwarme Bedingungen.

Diese finden sie hauptsächlich im Genital- und Analbereich, weshalb sie fast immer hier entstehen. Nur selten wachsen sie an anderen Körperstellen. So können durch Oralverkehr HP-Viren aus dem Genitalbereich in den Mund-Rachen-Raum gelangen und hier zur Warzenbildung führen.

Das passiert aber sehr selten. Ebenfalls nur selten finden sich Condylomata acuminata zum Beispiel im Nabel, unter den weiblichen Brüsten oder in den Achselhöhlen.

Leiden schwangere Frauen an Feigwarzen im Intimbereich, können sie die auslösenden Viren bei der Geburt auf das Kind übertragen. Dadurch steigt das Risiko, dass das Neugeborene an der sogenannten Juvenilen Larynxpapillomatose erkrankt.

Feigwarzen: ursachen und risikofaktoren

Dabei handelt es sich um Feigwarzen-ähnliche Knötchen im Bereich des Kehlkopfs und der Stimmbänder. Zu den möglichen Symptomen zählen HeiserkeitHustenSchluckbeschwerden und hörbare Atemgeräusche. Feigwarzen verursachen meist keine Beschwerdensind also asymptomatisch. Für viele Betroffene sind Condylomata acuminata dann ein rein kosmetisches Problem, das allerdings psychische Probleme bereiten kann Schamgefühle etc. Selten können Feigwarzen unangenehm jucken, brennen oder schmerzen. Manche Frauen berichten auch von vermehrtem Scheidenausfluss.

Wachsen die Feigwarzen in die Harnröhrenöffnung, kann auch das Wasserlassen Beschwerden bereiten Blutungen, schwacher Harnstrahl. Manchmal bereiten Feigwarzen Schmerzen beim Sex Dyspareunie.

Das kann psychisch sehr belastend sein. Einige Patienten leiden zudem unter der Angstdass sie selbst oder ihr Partner durch Feigwarzen an Krebs erkranken oder unfruchtbar werden.

Scheuen Sie sich nicht davor, wegen Feigwarzen einen Arzt aufzusuchen und ihm von Ihren Sorgen und Ängsten zu erzählen! Die Ursachen von Warzen im Genitalbereich und vieler Warzen an anderen Körperstellen extragenitale Warzen sind sogenannte Humane Papillomaviren, auch Humane Papillomviren oder kurz HPV bekannt. Es gibt über verschiedene HPV-Typen, von denen die meisten ungefährlich sind.

Harmlose HP-Viren lösen nur sehr selten bösartige Krankheiten aus, weshalb sie auch low-risk-Typen Niedrigrisiko-Typen genannt werden. Die bekanntesten sind die Typen HPV 6 und HPV Sie sind in den meisten Fällen von Feigwarzen nachweisbar.

Definition

In einigen Fällen lösen auch andere low-risk-HPV Feigwarzen-Symptome aus. Insgesamt können etwa 40 HPV-Typen den Genitoanalbereich infizieren.

Führen low-risk-Typen nur sehr selten zu Entartungen, sind Infektionen mit sogenannten high-risk-HPV Hochrisiko-HPV deutlich häufiger mit Krebserkrankungen im Intimbereich verknüpft. So lässt sich in fast allen Fällen von Gebärmutterhalskrebs Zervixkarzinom eine Beteiligung von Hochrisiko-HPV-Typen nachweisen. Meist handelt es sich dabei um HPV 16 oder Auch an der Hodensack anderer Krebserkrankungen im Intimbereich wie Peniskrebs oder Scheidenkrebs kann eine Infektion mit Hochrisiko-HPV beteiligt sein.

In den Zellen von Feigwarzen lassen sich Hochrisiko-HPV-Typen dagegen nur extrem selten finden. Feigwarzen zählen zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen. Sie werden meist über direkten Haut- beziehungsweise Schleimhautkontakt übertragen, am häufigsten also über ungeschützten Geschlechtsverkehr. Besonders wenn feigwarzen häufiger den Sexualpartner wechselt, besteht die Gefahr einer Ansteckung. Kondome können zwar das Risiko senken, aber nicht zu Prozent. Denn sie bedecken nicht alle Hautstellen, die von den HP-Viren befallen sein können.

Ursachen und übertragungsmöglichkeiten

Eine Feigwarzen-Ansteckung kann auch über kontaminierte Gegenstände wie Feigwarzen erfolgen. Eine Ansteckung über gemeinsam benutzte kontaminierte Handtücher oder Badeschwämme sowie über gemeinsames Baden kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Oralverkehr kann das Risiko einer HPV-Infektion im Mund-Rachen-Bereich steigern — und damit auch das Risiko, dass an dieser Stelle Feigwarzen-ähnliche Hautverdickungen entstehen.

Bei schwangeren Frauen können die Auslöser der Feigwarzen bei der Geburt auf das Neugeborene übertragen werden. Wenn Kinder mit gewöhnlichen Warzen am Finger sich im Genital- oder Analbereich kratzen, können unter Umständen Feigwarzen entstehen. Auslöser ist dann meist der HPV-Typ 2, manchmal aber auch Typ 27 oder In diesem Fall hodensack Experten von Autoinokulation Selbstansteckung.

Erfahren sie mehr

Vorsicht: Wenn Kinder Warzen im Genital- oder Analbereich haben, ist immer eine Abklärung nötig, weil der Verdacht auf sexuellen Missbrauch besteht! Verschiedene Faktoren erhöhen das Risiko, dass man sich mit genitalen HP-Viren ansteckt, die entweder Feigwarzen auslösen oder zu Gebärmutterhalskrebs führen.

Dazu zählen:. Einen definitiven Schutz vor HPV-Infektionen und folglich Feigwarzen gibt es nicht. Der Vorteil dabei ist, dass diese Schritte auch anderen, schwerwiegenderen Folgen von HPV vorbeugen können. Dazu zählen in erster Linie bösartige Erkrankungen wie Gebärmutterhalskrebs oder Peniskrebs.

Ungeschützter Sex ist der Hauptrisikofaktor für sexuell übertragbare Erkrankungen wie Feigwarzen. Schützen Sie sich deshalb mit Kondomen sowohl beim Vaginal- als auch beim Analsex. Auch bei Oralverkehr sollte man Kondome verwenden oder aber "Lecktücher" dental dams.

Sie verringern ebenfalls das Infektionsrisiko. Dadurch können Feigwarzen und andere HPV-bedingte Schleimhautveränderungen frühzeitig erkannt und behandelt werden. Wie bei fast allen Erkrankungen gilt auch hier: Je früher die Diagnose und Behandlung, desto besser die Prognose!

Wie bei allen sexuell übertragbaren Erkrankungen sollte sich auch bei Feigwarzen der Sexualpartner untersuchen lassen. Seit einigen Jahren gibt es eine Impfung gegen bestimmte Typen Humaner Papillomviren HPV-Impfung.

Sie wird von der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts STIKO allen Mädchen zwischen neun und vierzehn Jahren empfohlen, bevorzugt vor der ersten sexuellen Aktivität. Im Juni hat die STIKO die Impfempfehlung feigwarzen auf Jungen zwischen neun und vierzehn Jahren erweitert. Auf dem deutschen Markt sind zwei verschiedene Impfstoffe verfügbar: Der eine Zweifach-HPV-Impfstoff schützt vor der Ansteckung mit den wichtigsten Auslösern von Gebärmutterhalskrebs HPV 16 und Der zweite Impfstoff Neunfach-HPV-Impfstoff ist noch gegen weitere HPV-Typen wirksam, darunter gegen HPV 6 und 11 - die beiden häufigsten Auslöser der Hodensack.

Feigwarzen bereiten in vielen Fällen keinerlei Probleme. Dennoch sollten Sie Warzen im Genitalbereich immer untersuchen lassen. Unter Umständen handelt es sich um einen bösartigen Krankheitsprozess.

Aktuell Frauen

Margret

Eine Infektion mit humanen Papillomaviren HPV kann Männer und Frauen betreffen.
Mehr

Cicily

Telefon: - 30
Mehr

Kerry

Feigwarzen , auch Condylomata acuminata genannt, entstehen durch eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus HPV.
Mehr

Saudra

Steigern Sie Ihre sexuelle Leistungsfähigkeit und Ihr Durchhaltevermögen mit nur wenigen Minuten Training am Tag, gezieltem Mentaltraining und der richtigen Ernährung!
Mehr